Unter diesem Motto und mit Mitarbeitern des ESF (Europäischer Sozialfond für Deutschland) als Coach hatten die 8. und 9. Klassen am 27. und 28. November im Hyzet- Kultur-und Kongresscenter etwas ungewöhnlichen Unterricht. An sechs Stationen wurden unterschiedliche Möglichkeiten aufgezeigt, wie der Weg nach der Schule in unserem Europa aussehen könnte.

 

Die neunten Klassen führten dieses Projekt im Rahmen des Chemieunterrichts durch. Nach der Theorie in der Schule ging es in die Zuckerfabrik, dort konnten wir den Weg einer Rübe vom Feld bis zur Verarbeitung nachvollziehen und lernten die Bandbreite der Erzeugnisse kennen.

Martin Luthers Leben und seine Wirkungsstätten standen im Mittelpunkt der Projekttage. Am Montag gab es auf der Wartburg Interessantes zu sehen, am Dienstag und Mittwoch waren wir in Zeitz auf den Spuren des Reformators unterwegs.

Tag 1

Am Montag trafen sich alle 7. Klassen an der Bushaltestelle der Schule. Gemeinsam mit den Klassenlehrern und der Sozialpädagogin Frau Pfleger fuhren wir zur Wartburg nach Eisenach. Nach einem halbstündigen Aufstieg erreichten wir die Burg. Dort bekamen wir eine Führung durch die Burg und lösten ein Quiz über Luther. Am Nachmittag hatten wir eine Stunde Freizeit. 18.00 Uhr waren wir wieder in Zeitz.

Tag 2

Zu Beginn des zweiten Tages schauten wir einen Film über Martin Luther. Er hieß"Er veränderte die Welt für immer". Zu diesem Film haben wir anschließend ein paar Fragen beantwortet. Danach haben wir eine Stadtralley und eine Stadtführung gemacht und dazu ein Quiz gelöst.

Tag 3

Am Mittwoch haben wir eine Lutherrose aus Ton gebastelt und das Hörspiel "Martin Luthers Entdeckung" gehört und Fragen dazu beantwortet. Danach haben wir Reformationsbrötchen gebacken.

Philippe Do

 

 

Wie jedes Jahr besuchten die 5. Klassen im Oktober den Leipziger Zoo. In diesem Jahr war das Wetter besonders schön. Nach einem Rundgang musste jeder die Aufgaben der Zooralley  beantworten. Anschließend durften wir den Zoo auf eigene Faust erkunden und jeder besuchte sein Lieblingstier.

 

Im Juni besuchten unsere 7. Klassen den Tagebau Profen, um sich mit dem Weg der Kohle von der Förderung bis zur Energiegewinnung vertraut zu machen. Die hochsommerlichen Temperaturen machten diese Exkursion zu einer staubigen und schweißtreibenden Angelegenheit, schon die Anfahrt im Mibrag-Gefährt ohne Klimaanlage und Möglichkeit, die Fenster zu öffnen, war abenteuerlich.

 

Auch in diesem Jahr besuchten die 9. Klassen gemeinsam mit den Austauschschülern aus Prescot die Gedenkstätte in Rehmsdorf und nutzten den Besuch, sich mit Geschichte hautnah auseinanderzusetzen. Beide Gruppen legten am Ehrenmal Blumen nieder.

 

In der Woche vom 04.03. bis 08.03.2019 führten die 8. Klassen das Projekt "Meine Umwelt und ich" durch. In Gruppen sprachen die Schüler Themen an, die ihnen auf dem Herzen lagen oder auch ganz einfach aus aktuellem Anlass mal besprochen werden mussten.

 

Vom 21.- 25.01.2019 fanden wie seit 7 Jahren traditionell die Sportwoche und das Skilager der 7. Klassen statt. In Steibis bezwangen alle nach einer körperlich anstrengenden Woche bei traumhaften Wintersportbedingungen den Berg. Die Daheimgebliebenen besuchten die Schwimmhalle, kletterten, wanderten, übten das Waveboard-Fahren, besuchten ein Fitnessstudio und hatten ebenso viel Spaß. Die Bilder zum Skilager gibt es wie immer unter der Rubrik "Bilder", wenn denn alle Fotos gesichtet und eine Auswahl getroffen wurde. Etwas Geduld bitte!

 

   
© ALLROUNDER