Drucken

Als Familie den Alltag meistern in Zeiten von Corona

In Zeiten von Corona ist nichts mehr wie vorher. Keiner kann seinem gewohnten Alltag nachgehen, das Leben ist extrem eingeschränkt, Familien werden auf eine harte Probe gestellt und schnell gerät man da an seine Grenzen. Für Kinder/Jugendliche wie auch für ihre Eltern heißt es jetzt, das Beste daraus zu machen und zusammenzuhalten.

Auch die Schulsozialarbeit möchte ihren Beitrag dazu leisten und Sie/euch dabei unterstützen. Deshalb werden wir an dieser Stelle immer mal wieder hilfreiche Tipps für alle Beteiligten einstellen.

Für Familien ist es nun besonders wichtig, eine geregelte Tagesstruktur (mit festen Aufstehzeiten, Zeiten für Schularbeiten, Zeiten für freies Spiel, Pausen etc.) festzulegen und diese als Eltern auch zu begleiten! Denn auch nach "Corona" wird es irgendwann weitergehen und das Schlimmste wäre nun, alle Regeln und Strukturen über Bord zu werfen und einfach in den Tag hinein zu leben. Besonders im Blick sollten Eltern jetzt die Mediennutzung haben. In Zeiten der strikten Minimierung sozialer Kontakte, ist die Gefahr einer digitalen Abhängigkeit bei weitem höher als normal. Empfehlenswert ist auch hier Begrenzungen zu schaffen und die üblichen Zeiten (die vor der Corona-Zeit galten) nicht übermäßig auszuweiten. Dabei sind digitale Bildungsangebote nicht vom medialen Zeitkontingent abzuziehen. Natürlich muss den Kindern und Jugendlichen der digitale Kontakt zu ihren Freunden und Bekannten ermöglicht werden. Dazu dienen Telefonate, Chatgruppen oder auch Online-Anrufe.

Darüber hinaus sollten auch Familienzeiten geschaffen werden, in denen gemeinsam gespielt (analog), gekocht, gegessen, spaziert und sich sportlich betätigt wird, aber auch gemeinsame Gespräche über die aktuellen Nachrichten und Entwicklungen sollten jetzt nicht zu kurz kommen. Wichtig ist es, Kinder und Jugendliche mit den sich überschlagenden Meldungen im Internet/TV/Radio nicht alleine zu lassen, gezielt altersgemäße Informationen zu nutzen und Meldungen auf deren Richtigkeit zu hinterfragen (Falschmeldungen/Fake-News). Hierfür hat die Servicestelle Kinder- und Jugendschutz (Magdeburg) eine kleine Handreichung für Eltern zusammengestellt, die Sie unter folgendem Link finden: Mit Kindern zuhause - Informationen für Eltern zu Medien und Falschmeldungen

Des Weiteren können natürlich zu Hause zusätzliche Probleme und Konflikte auftauchen, bei denen wir Ihnen gern mit Rat und Tat zur Verfügung stehen, scheuen Sie sich also nicht, uns zu kontaktieren. Diesbezüglich finden Sie auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aktuelle Informationen zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten mit wichtigen Nummern der Hilfetelefone.

In diesem Sinne: bleiben Sie alle gesund und passen Sie auf sich und aufeinander auf!