Drucken


                                                                                Zeitz, den 24.02.2021
Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,


bitte erschießen Sie den Überbringer der schlechten Nachrichten nicht. Die folgenden
Informationen beruhen auf einer (zwar nachvollziehbaren, aber dennoch bitteren) Entscheidung des Landrates des Burgenlandkreises, Herrn Götz Ullrich.
Da im Burgenlandkreis der Sieben-Tages-Inzidenzwert weiter deutlich über 200 Neuinfektionen (leider z.T. mit den mutierten Varianten) liegt, gelten -entgegen der Entwicklung in Sachsen- Anhalt- die derzeitigen Einschränkungen weiter, d.h. wir dürfen die Schule weiterhin nicht für den Präsenzunterricht öffnen. Darüber hinaus darf auch keine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 5 und 6 (auch nicht in Horten) mehr stattfinden.
Aus diesem Grund sind wir gezwungen, das Distanzlernen weiter fortzusetzen.
Neue Entscheidungen sollen Woche für Woche getroffen werden. Wenn ich Neues erfahre, melde ich mich sofort.
Seit heute verfügen nahezu alle Schülerinnen und Schüler über einen Zugang zu Office 365,
sodass wir zunehmend mit den darin enthaltenen Apps arbeiten können.
Das setzt aber voraus, dass
a) sich alle auch auf ihren heimischen Rechnern bei Office anmelden (siehe Handreichung,
die jeder Schüler/jede Schülerin von uns bekommen hat),
b) alle selbstständig versuchen, sich in den Apps zu orientieren (im Moment reicht Word,
OneDrive, Outlook und Teams),
c) jeder Schüler/jede Schülerin auch regelmäßig, d.h. wenigstens einmal am Tag seine EMails
(bei Outlook) kontrolliert bzw. Teams aufruft um Chats oder Meetings zu verfolgen,
d) Sie uns (Klassenlehrer oder Fachlehrer) sofort informieren, wenn es Probleme gibt.
Erst wenn diese Voraussetzungen erfüllt werden, können wir die Programme gemeinsam wirklich effektiv nutzen.
Um den Umgang mit Outlook und Teams zu üben, werden die Klassenlehrer die nächsten
Unterrichtsbeiträge an die Schüler versenden (zu finden im Outlook-Postfach, später auch bei
Teams). Um größere Fehlinformationen zu vermeiden, bekommen auch Sie für eine gewisse
Übergangszeit die Aufgaben zur Verfügung gestellt (auf dem gleichen Weg, wie bisher). Ziel soll aber sein, dass wir unterrichtliche Belange künftig ausschließlich mit den Schülerinnen und Schülern kommunizieren, um Sie wieder ein bisschen zu entlasten.
Nochmals ein Hinweis zu den Passwörtern:
Diese müssen Ihre Kinder genau kennen, sonst können Sie in der Schule nicht mit Office 365
arbeiten. Es empfiehlt sich, dass die Kinder das Passwort (bis sie es wirklich auswendig wissen) vielleicht im Hausaufgabenheft sicher und versteckt vermerken.
Wir betreten nun alle (auch technisches) Neuland. Auch für uns Lehrer ist ein Großteil der
Programme, die Office 365 bietet und die wir jetzt gern nutzen wollen völlig neu. Wir bilden uns fleißig weiter, aber es wird nicht von Anfang an alles ohne Probleme klappen. Das muss es auch nicht! Viel schlimmer wäre es, wenn wir uns die neuen Möglichkeiten nicht aneignen. Ich sehe in dem gemeinsamen Lernen von Lehrern und Schülern eine große Chance für das weitere Zusammenwachsen unserer Schulgemeinschaft.
In diesem Sinne – bleiben Sie tapfer und teilen Sie uns Ihre Probleme bitte mit, damit wir zusammen an Lösungen arbeiten können.


Mit herzlichen Grüßen
Schmidt
Schulleiter