Drucken

Berufswahlpass

Der Berufswahlpassist ein Arbeitsmaterial, mit dessen Hilfe die Schüler langfristig auf die Berufswahl vorbereitet werden können. Der Übergang zwischen Schule und Berufswelt muss als eine langfristige Entwick­lung angesehen werden, in welcher eine umfassende Informationssammlung, Orien­tierung, Entdeckung eigener Neigungen, Talente und Stärken sowie die Klärung eigener Ziele und Wahrnehmung eigener Schwächen und Grenzen geschehen muss.

An dieser Stelle soll der Berufswahlpass ansetzen und so die Entwicklung der Selbständigkeit und Eigenverantwortung der Kinder und Jugend­lichen unterstützen. Mit Hilfe des Berufswahlpasses können alle Informationen sinnvoll geordnet und abgeheftet werden und somit für einen späteren Gebrauch griffbereit verwahrt werden. Es handelt sich hierbei um eine stabile Sammelmappe, welche ein vorge­gebenes Ordnungssystem aufweist. Die Mappe gliedert sich in vier große Teile: Angebote zur Berufsorientierung, Mein Weg zur Berufswahl, Dokumentation und Hilfen zur Lebensplanung. In jedem Teil sind verschiedene Arbeitsblätter enthalten, welche gemeinsam mit den Schülern bearbeitet werden. Der Berufswahl­pass besteht aus einem Ordner, fünf farbigen Registerblättern, 56 farbigen Inhalts­seiten und einem achtseitigen Aufgabenheft (schwarz/weiß). Die Arbeit mit dem Berufswahlpass wird in der 7. Klasse begonnen und wird in den Folgejahren kontinuierlich fortgesetzt. Die Schulsozialarbeit übernimmt die Einfüh­rung des Berufswahl­passes in der 7. Klasse. Ab der 8. Klasse sollen die jeweiligen Fach­lehrer diese Arbeit fortsetzen. Der Berufswahlpass soll helfen, den Übergang zwischen Schule und Arbeitswelt fließend zu gestalten, frühzeitig die „richtigen“ Weichen zu stellen, Ausbildungsabbrüche durch Fehlinformationen zu verhindern und den Schülern berufliche Perspektiven aufzuzeigen, damit sie sich berufliche Ziele stecken und ihre schulischen Bemühungen danach ausrichten.

Zum jetzigen Zeitpunkt wird gerade ein fächer­übergreifendes Konzept zum Einsatz des Berufswahlpasses in Kooperation zwischen Schulsozialarbeit und Berufsein­stiegs­begleitung erarbeitet, welches dann mit der Schulleitung und dem Berufsorientierungslehrer abgesprochen und ins Schulprogramm eingegliedert werden soll, damit gewährleistet werden kann, dass der Berufswahlpass in der 8. bis 10. Klasse beständnig fortgeführt wird und in verschie­denen Fächern zum Einsatz kommt. In diesem Konzept ist genaustens festgelegt, welche Arbeitsblätter in welchen Klassenstufen, in welchem Fach und in welchen Lehrplanbereichen eingesetzt werden soll. Zu den Fächern, die den Berufswahlpass einsetzen werden, gehören: Wirtschaft, Deutsch, Sozialkunde, Hauswirtschaft und Ethik.

Einen direkten Einstieg in die Berufswelt erhalten unsere Schüler der 7. Klassen durch das BRAFO-Projekt (siehe Projektbeschreibung). Ab dem Schuljahr 2011/12 wird der Berufswahlpass auch im Rahmen des BRAFO-Projekt eingestetzt.

 

Schülerbetriebspraktikum

Bereits seit 1992 absolvieren unsere Schüler jährlich ein 14-tägiges Betriebspraktikum. Dabei hat jeder Schüler der Schuljahrgänge 8 und 9 die Möglichkeit, sich in Eigeninitiative entsprechend seiner Interessen und Neigungen einen Praktikumsbetrieb zu suchen. Schulischerseits stehen darüber hinaus über 60 Praktikumsplätze zur Verfügung.

Insbesondere Schüler der 8. Klassen sammeln so oftmals ihre ersten praktischen Erfahrungen in der Arbeitswelt. Dies ist besonders wichtig, da viele Jugendliche in diesem Alter noch keine konkreten Vorstellungen von ihrem späteren Berufsleben haben.

Das Schülerbetriebspraktikum, in dessen Verlauf eine Praktikumsmappe angelegt wird, ist in das Fach Wirtschaft integriert.

 

Berufsberatung

Eine intensive Berufsberatung erreichen wir u.a. durch:

 

Praxisorientierung

Gute Berufsvorbereitung geht nur mit praxisorientiertem und lebensnahem Unterricht einher. Mit unseren Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung führen wir in den Abgangsklassen regelmäßig Bewerbertrainings mit Einstellungstests durch. Betriebsbesichtigungen mit intensiver Vor- und Nachbereitung gehören zum Schulalltag. In gemeinsamen Projekten mit Ausbildern und Lehrlingen (auch ehemaligen Schülern unserer Schule) können sich unsere Schüler mit authentischen Erfahrungen und neuesten Entwicklungen in der Berufs- und Arbeitswelt auseinandersetzen.

Auch unsere Kollegen bilden sich praxisnah weiter. So finden regelmäßig schulinterne Lehrerfortbildungen (Schilf) in Unternehmen unserer Region statt.

Zur Berufs- und Praxisorientierung wird in jedem Jahr ein Aktivitätenplan mit den beteiligten Unternehmen erstellt, der die Termine und Verantwortlichkeiten regelt (siehe Anlage).

 

Berufseinstiegsbegleitung

Zu den bestehenden Angeboten der Berufsorientierung innerhalb des Unterrichts gibt es für Hauptschüler an der Sekundarschule „Am Schwanenteich“ zusätzlich die Möglichkeit, an dem Projekt „Berufseinstiegsbegleitung“ teilzunehmen.

Dazu wurden Kooperationsvereinbarungen mit dem Bildungs- und Beratungsinstitut GmbH (BBI) geschlossen, die das Ziel verfolgen, durch eine gezielte Berufseinstiegsbegleitung die Chancen der durch die Berufsberater der Agentur für Arbeit und durch die Schule ausgewählten förderbedürftigen Schüler auf einen erfolgreichen Übergang in eine berufliche Ausbildung zu erhöhen.

So unterstützt unsere Berufseinstiegsbegleiterin, Frau Bauer, bei:

Die Berufseinstiegsbegleitung ist für die teilnehmenden Schüler freiwillig und kostenlos und beinhaltet auch den regelmäßigen Kontakt mit den Eltern.

Die Gespräche finden nach Unterrichtsende in der Schule statt (Schuljahr 2016/2017 von Montag bis Freitag (außer Mittwoch) ab 12.00 Uhr im Raum 0.14). Interessierte Schüler, Eltern und Lehrer können sich unter der Telefonnummer 03441/210246  oder Handy 01702301385 beim BBI melden, um einen Gesprächstermin mit der Berufseinstiegsbegleiterin zu vereinbaren.

 

Neu im Schuljahr 2012/2013

Im zweiten Halbjahr werden die Hauptschulklassen unserer Schule zum ersten Mal einen sogenannten Praxistag absolvieren. Alle Schüler besuchen einen Tag in der Woche Betriebe in der näheren Umgebung, um die verschiedenen Berufsfelder noch besser kennenlernen zu können.